Siegburger Keramikpreis

Der Siegburger Keramikpreis würdigt Keramiken in hoher handwerklicher Qualität und mit besonderem gestalterischen Anspruch. Ideenreiche Umsetzung keramische Techniken und erweiterte Ausdrucksformen der Keramik werden prämiert.

Der Siegburger Keramikpreis wurde in 2015 erstmalig vergeben und im Turnus von zwei Jahren ausgeschrieben.

4. Siegburger Keramikpreis

Thema: "Ton & Töne - Der Ton macht die Musik"

38 nationale und internationale Keramiker beteiligten sich mit 45 Keramiken an dem diesjährigen Wettbewerb. Die eingereichten Werke wurden durch eine 4-köpfige Jury bewertet (Dr. Gundula Caspary, Dr. Susanne Hase-Mühlbauer, Ines Hasenberg und Miriam Rousseau).

Die Ausstellung zum 4. Siegburger Keramikpreis ist noch bis zum 23. Januar im Stadtmuseum zu sehen!

 

1. Preis, Ellen Rijsdorp, Delft (Niederlande), „Tonleiter für Musik oder Skala“, Installation aus doppelwandig gedrehten Ton-Objekten mit Engoben und Gold versehen

Jury: Reminiszenzen an frühe Neumennotation oder auch zeitgenössische Notation Neuer Musik, spielt mit Höhen und Tiefen genauso wie mit den Ton-Charakteren und „Klang“-Farben. Das Ensemble erscheint wie eine Ton gewordene Synästhesie.

2. Preis, Monika Debus, Höhr-Grenzhausen, „Blaue Form“, Steinzeugton, Porzellanengoben, aufgebaut, gebrannt im Salzbrand

Jury: Das Objekt zeigt sich im Spannungsfeld zwischen spielerisch-tänzerischer Leichtigkeit und exakter Statik und erinnert in seiner ausbalancierten Formgestaltung an die muschelförmige Klangarchitektur des Berliner „Haus der Kulturen“ („schwangere Auster“). Zudem korrespondiert die Oberflächengestaltung in Schwingungskurven mit der Form des Objekts.

3. Preis, Christine Ruff, Wuppertal, verwobene Schalen, in der Gießtechnik geschnitten und montiert, Oxidationsbrand bei 1230°C

Jury: Das aus ursprünglich zwei formal identischen Einzelschalen bestehende Objekt lässt die Einzelteile zum Gesamt-Klang einer neuen, faszinierenden Form verschmelzen.

Belobigungen gab es für drei Keramiken

Uta Blindow, Berlin, „Klangquadrat“, Feinsteinzeug - Engoben,

Massivholz, 6 x 6 Klangschalen, die auf der Töpferscheibe gedreht wurden.

Jury: Das Klangquadrat aus 36 Klangschalen lässt den Ton im Wortsinn Musik machen. Den einzeln gefertigten Schalen, die über Holz-Klöppel anschlagbar sind und im Ambitus einer Oktave klingen, ist Massivholz und Moos unterlegt, eine Klangschale ist mit einer Hagebutte versehen.  Es symbolisiert den Wald, in dem sich das aus der Humperdinck-Oper „Hänsel und Gretel“ bekannte Geschwisterpaar verliert. Gleichermaßen lassen sich hier ganz spielerisch solche Klänge, wie das „Hagebuttenlied“ oder der „Abendsegen“ wiederfinden.

Über einen QR-Code kann man sich den Klang des Klangquadrats via Smartphone anhören.

Beate Pfefferkorn, Dresden, „Zwischentöne“, Porzellan, Faden, Sterlingsilber, Masse durchgefärbt, gegossen und gebrannt

Jury: Wie an einer überdimensionierten Kette (Länge ca. 140cm) finden sich hier eine Vielzahl an glockenförmigen Einzelteilen. Klang wird hier farblich visualisiert. Farbnuancen symbolisieren eine Folge von Einzeltönen.

Meng-Chan Yu, geboren in Taiwan, lebt in Kiel, „Dancing cups – Klang eines umgekippten Bechers“, Porzellan und Plexiglas

Jury: Humorvoll und mit Leichtigkeit zeichnet die Künstlerin in der Folge von drei unterschiedlich gestalteten und verschieden aufgestellten Porzellanbechern die Bewegungsfolge eines umkippenden Bechers und seiner Füllung in drei Schritten. Den Klang des umkippenden Bechers beschreibt er, indem er die innere Flüssigkeitsbewegung außen sichtbar macht.

2 Ankäufe, abstrakte und figürliche Keramik

Ankauf 1: Nathalie Schnider-Lang, Schweizerin, lebt in Nördlingen (Deutschland), „Caliente“, Steinzeug, frei aufgebaut, engobiert, Niedrig-Salzbrand, 1100°C

Jury: In ihrer Variation über ein altes Thema (die menschliche Figur) fixiert die Künstlerin das Miteinander eines tanzenden Paares, das – wie Humperdincks Königskinder – nicht zueinander finden kann. Das skulpturale Objekt besticht durch seine formale Ausdrucksstärke und die kunstvolle keramische Gestaltung. Während ihrer Arbeit mit dem Ton wird Nathalie Schnider-Lang immer von Musik begleitet und geleitet.

Ankauf 2: Karima Duchamps, Mulhouse (Frankreich), „golden organic rocks“, Porzellan, Engoben, Lüster, Plattenkonstruktion, Gasbrand, 1260°C

Jury: Karima Duchamps „Felsen“ erscheint gleichsam standhaft und fragil, wie gewachsen und doch komponiert. Aus zahlreichen kleinen Porzellanfragmenten zusammengesetzt, ist er sowohl Gefäß, als auch Objekt. Die mosaikartige Struktur der Skulptur verleiht ihr einen pulsierenden Rhythmus.

Preisträger "Humperdinck-Becher" Wettbewerb Siegburg

Die Keramiker*innen des Siegburger Keramikmarktes (nächster Termin: 9./10. Juli 2022) waren eingeladen, sich unter dem Motto "Humperdinck-Becher" an dem Wettbewerb zu beteiligen. Engelbert Humperdinck spielt im Jahr 2021 in Siegburg eine ganz zentrale Rolle. Am 27.09.2021 jährte sich der Todestag des berühmtesten Siegburgers zum 100. Mal. Mit seiner Oper "Hänsel und Gretel" erlangte Engelbert Humperdinck Weltgeltung. Anlässlich seines Gedenkjahres wird Humperdinck als Sohn der Stadt in den Fokus gerückt.

Die eingereichten Wettbewerbsbeiträge nahm die vierköpfige Jury in Augenschein und begutachtete diese. Nach intensivem Austausch stand das Votum fest:

Beatrix Sturm-Kerstan erhält 200 € für ihre "Hänsel & Gretel"-Becher. Außerdem übernimmt das Stadtmuseum Siegburg die Becher in seine Sammlung.

Die Humperdinck-Becher von Christiane Riemann werden angekauft und sie erhält einen Auftrag über eine limitierte Becher Edition. Weitere eingereichte Becher (von Rieke Hartwig, Ines Hasenberg und Armin Skirde) wurden angekauft.

 

3. Siegburger Keramikpreis 2019

Thema: FlowerPower

63 Aussteller des Siegburger Keramikmarktes beteiligten sich an dem Wettbewerb zum Thema "FlowerPower". Die eingereichten Exponate wurden von der dreiköpfigen Jury (Dr. Gundula Caspary, Petra Bittl und Christoph Hasenberg) bewertet.
1. Preis: Andreas Hinder. Der Witz des Hasen in lässiger Chillouthaltung mit Zeichen und Dekorationen der Hippiebewegung, wie Stirnband mit Patschuliduft, Nickelbrille, Kette und Traumfängerkette...treffsicher und karikierend schön.
2. Preis: Frank Schillo. Das Objekt hat eine stark reduzierte Ordnung gleichsam einer Blüte, kann gleichzeitig Blüten ausnehmen, halten und präsentieren, reduziert monochrom in der Oberfläche als Kontrast zur lebhaften Farbigkeit der getragenen Blüten,
3. Preis: Carla de Vrijer. Das Objekt der Begierde, das Auto, war auch in der Hippiezeit bedeutsam, bunt angemalt und Zeugnis der freien unkonvertionellen Lebenweise in Abgrenzung zur normativen Bürgerlichkeit: Der FlowerPower-Käfer hat somit in dieser Arbeit noch immer Bestand.
Belobigung: Sabine Kratzer. Addition eines Schalensatzes zur stilisierten Blüte, in der Ordnung absteigender Durchmesser, rund, mit floralen unregelmäßigen Rändern.

Neu in 2019: Ebenso wurden jeweils 700,00€ für den schönsten Stand in den Kategorien "Geschirr" (Ingrid Jacobsen) und "Künstlerische Keramik" (Nani Champy Schott), sowie ür einen Publikumspreis (Frank Schillo) an die beliebteste "FlowerPower" - Keramik ausgelobt.

2. Siegburger Keramikpreis 2017
Thema: Das Gedeck - Form - und Farbfamilie, angewandt und frei

Am 2. Siegburger Keramikpreis beteiligten sich 37 Aussteller. Auch wenn sich die Jury - bestehend aus Dr. Gundula Caspary (Leiterin Stadtmuseum Siegburg), Christoph Hasenberg (Keramiker und Dozent an der Fachschule Keramik Höhr-Grenzhausen) sowie Stepfanie Link (Bildhauerin, Keramikerin und zulünftige Dozentin an der Fachschule Keramik Höhr-Grenzhausen) - schnell über die Sieger einig waren, so wurde von ihr doch erneut die hohe Qualität der eingereichten Wettbewerbsstücke hervorgehoben.

Die Preisträger aus dem Jahr 2017:
1. Preis: Christine Hitzblech. Ihr Gedeck überzeugte durch eine sehr gut bearbeitete Materialästhetik in Porzellan und Steingut im Rakubrand in klarer Formensprache.
2. Preis: Eva Koj. Ihr Schalensatz in perfekt gedrehter Manier mit wunderschönen malerischen Glasuren im Reduktionsbrand wurde von der Jury einstimmig als "die klassische Schönheit" bewertet.
3. Preis: Christiane Riemann. Die Jury beschrieb ihr Gedeck als "perfektes Handwerk in großer Anwendungs- und Formvielfalt, kontrastreich zwischen schwarz und weiß".

Darüber hinaus erhielt Carla de Vrijer für ihre ausklappbare Picknickdecke aus Porzellan eine lobende Erwähnung der Jury.

1. Siegburger Keramikpreis 2015
Thema: Trink - und Schankgefäße - zeitgenössisch

70 Aussteller reichten 42 Arbeiten zum 1. Siegburger Keramikpreis ein. Diese zeugten überwiegend von einer hohen Qualität und repräsentierten oft die Handschrift und Experimentierfreude der Werkstätten.
Die Jurymitglieder Dr. Gundula Caspary, Leiterin des Stadtmuseum Siegburg, Barbara Kaas und Christoph Haseberg, beide KEramiker und lehrend an der Fachschule Keramik in Höhr-Grenzhausen, kürten die folgenden Preisträger:

1. Preis: Tine und Arwed Angerer. Flasche mit Becherdeckel aus dem Holzbrand
2. Preis: Petra Wolf. sehr frei interpretierte Geste des Wasserschöpfens in hauchdünnen Porzellanschalen,
3. Preis: Petra Bittl. sehr eigenständige, experimentelle Umsetzung mit doppelwandiger Formgebung eines Porzellanteegeschirres.